Donnerstag, 7. April 2016

Pflegeprodukte für mein Baby....

Hallo Ihr Lieben,

seit ein paar Jahren bin ich nun schon mit meiner Kosmetik auf Naturkosmetik umgestiegen. Als also im November unser kleiner Babyjunge zur Welt kam, sollten für den Kleinen auch nur natürlich Produkte verwendet werden. Am Anfang haben wir gar nicht gecremt. Zum Baden gab es Milch und Olivenöl. Wenn er mal Wund war, wurde etwas starker schwarzer Tee draufgetupft und gut getrocknet.



Leider hat unser kleiner eine sehr sehr trockene Haut und somit mussten wir nach ein paar Monaten doch cremetechnisch etwas nachhelfen. Im Gesicht und am Bauch hatte er einige sehr trockene Stellen, die wir auf Anraten des Kinderarztes und unserer Hebamme ein klein bisschen eincremen sollten. Nun gibt es ganz viele Babyclubs bei denen wir uns angemeldet hatten und haben dort natürlich auch sehr viele Produktproben bekommen. Wir checkten die Inhaltsstoffe der verschiedenen Proben und bemerkten schnell, dass in vielen Stoffe enthalten waren, mit denen wir nicht unser kleines Baby einschmieren wollten. Somit flog eigentlich gut 2/3 der Produkte erstmal raus. Sehr zur Freude von unseren Freunden, die die Proben gerne nahmen :-)




Die übrig gebliebenen Produkte wurden dann also getestet. Erstmal an uns selbst, denn wir wollten die zarte Babyhaut mit den verschiedenen Produkten nicht zu doll reizen.
Leider flogen alle Naturkosmetika die wir nun zu Hause hatten raus. Entweder konnten wir den Geruch gar nicht leiden, oder man hatte das Gefühl die Cremes ließen sich nicht gut verteilen.
Dank Instagram wurden wir auf "Das Boep" aufmerksam. Auf den ersten Blick viel mir natürlich erstmal die Verpackung auf. (Ich gebs zu. Auch ich bin ein Verpackungsopfer :-) ) Nicht der bunte Quatsch, der sonst drauf ist. Also wurde auf der Internetseite von "Das Boep" erstmal recherchiert. 

Die Gründerin Michaela ist selbst Mutter und Medizinerin und wollte nur Pflegeprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen und entwickelte daraufhin mit Ihrem Bruder und einem Naturkosmetikunternehmen, die Produkte von "Das Boep". 

Das Tolle ist, dass man sich alle Produkte auch erstmal in Miniformat als Proben bestellen kann, um alles einmal zu testen. Also wurde sofort einmal das komplette Sortiment als Probe bestellt. Gekommen ist das kleine Paket mit den kleinen Döschen und Tuben in einem hübschen kleinen Beutel. Der wird bei unserem ersten Urlaub demnächst sicherlich mit in den Koffer wandern.





Es wurde sofort alles ausgepackt und daran gerochen und ausprobiert. Ich war absolut begeistert von dem Geruch. Er war sehr dezent, nicht aufdringlich und angenehm. So wie man es sich für Babyhaut wünscht. So kann man wenigstens noch "Baby" riechen. Wir waren sofort begeistert von den Produkten. Obwohl der Mannerst etwas skeptisch war. Steht er doch nicht so auf Naturkosmetik. Aber mit dem Babyöl zum Baden und der Bodylotion bekamen wir schnell die trockenen Stellen am Bauch in den Griff, mit der Wundcreme verschwanden die roten Stellen sehr schnell und man hatte hier nicht das Gefühl, eine dicke Cremeschicht auf die Stellen zu schmieren, die sich nicht verteilen ließ, so wie ich es bei einigen anderen Produkten fand. Mit der Gesichtscreme wurden auch die trockenen Stellen im Gesicht weniger. Bis jetzt sind diese leider noch nicht verschwunden, aber sie sind auf jedenfall wesentlich besser, als mit den anderen Cremes, die wir vorher verwendet hatten.

Unser Fazit: für uns und unseren kleinen Wurm sind diese Produkte absolut Top und ich würde sie auf jedenfall jedem weiterempfehlen.
Die großen Flaschen wurden bereits nachbestellt. Ich finde es auch toll, dass ich die "Probendöschen" auch super für den Urlaub und für die Wickeltsche wieder neu befüllen kann. 

Macht Euch eine schöne Restwoche


Linda


PS: diese Meinung ist unsere Eigene. Uns wurden keine Produkte zur Verfügung gestellt.

Dienstag, 19. Januar 2016

Mein Lieblingsplatz...

... die Küche :-)

Hallo Ihr Lieben,

heute zeige ich Euch einmal meinen Lieblingsplatz.
Als wir uns vor 2 Jahren auf die Suche nach einem Eigemnheim gemacht haben, wollten wir eigentlich neu bauen! Leider ist er in Hamburg aber sehr schwer bezahlbare Grundstücke zu finden die auch eine angenehme Größe haben und nicht ein winziges Grundstück, wo nach dem Bau kaum Garten vorhanden wäre.
Deshalb haben wir natürlich auch nach gebrauchten Häusern geschaut und ein sehr schönes,  für uns passendes auch gefunden.





 Dies war aber leider mit dem kleinen Nachteil verbunden, dass wir die Räume so nutzen mussten wie sie vorgegeben waren. Deshalb fiel die Küche leider etwas kleiner aus, als wir (oder besser gesagt ich :-) ) es uns ursprünglich gewünscht hatten. Trotzdem haben wir versucht das Bestmögliche aus dem gegebenen Platz rauszuholen.

Es ist alles vorhanden, was man benötigt. Das Einzige was mir noch besser gefallen würde, wäre ein bisschen mehr Arbeitsfläche, denn wenn ich koche, dann brauch ich für die Vorbereitungen doch etwas Platz. Aber zeitnah wird noch ein Tresen dazukommen, damit man noch ein bisschen mehr Fläche zur Verfügung hat.




Ein Induktionsherd war für mich ein absolutes Muss und wir sind mit unserem Nef Herd auch sehr zufrieden. Auf der einen Seite ist ein Fläche die man auch für einen länglichen Bräter nutzen kann. Dazu haben wir einen Backofen mit Dampffunktion. Was super fürs Brotbacken ist. Dazu kommt ein Dampfgarer. Leider haben wir diesen bis jetzt noch nicht so häufig genutzt.
Jetzt mit Baby werden wir den aber sicherlich für die Beikost wesentlich mehr nutzen:-)


Da wir ein absolut pflegeleichtes Baby haben und dieses auch mal einige Stunden alleine in seinem Bettchen schläft, habe ich endlich die Zeit gefunden meine kleine Kaffee Ecke ein wenig zu erweitern. Mit Regalen und einer selbstgestalteten "Kaffeetafel". 






 Als wir die Küche vor 2 Jahren gekauft haben, haben wir eine nussbaumfarbene Arbeitsplatte gewählt. Wir hatten zu der Zeit ziemlich viele weiße Möbek mit Akzenten in Nussbaum,
Diese mussten mittlerweile fast komplett weißen Möbeln weichen. Deshalb überlege ich die Arbeitsplatte in eine weiße Platte zu tauschen.





Was meint ihr? Kontrast lassen oder lieber alles in komplett weiß halten?


Macht Euch noch einen schönen Abend

Linda

Donnerstag, 27. August 2015

Gesund in der Schwangerschaft mit Gerstengras*

Hey Ihr Lieben!

So lange gab es jetzt nichts mehr von mir zu hören. Wer mir bei Instagram folgt weiß ja schon bescheid. :-)
Ich werde im November zum ersten mal Mama!
Ich muss sagen, eigentlich hatte ich bis jetzt eine tolle Schwangerschaft, so ganz ohne Übelkeit oder Komplikationen oder auch andere kleine Wehwehchen....
Dafür leider umso mehr unter Rückenschmerzen und das schon seit dem 3. Monat... Um genau zu sein  unter Ischiasschmerzen. Das geht leider manchmal so weit, dass ich zum Aufstehen Hilfe von meinem Männe benötige. Leider hat bis jetzt noch nichts geholfen.
Es sind zum Glück aber nur noch zwei Monate. Das wird jetzt auch schnell gehen :-)



Aber um jetzt mal wieder auf das eigentliche Thema zurückzukommen, von dem ich Euch berichten wollte. Letztens habe ich eine Anfrage der Firma JoMu bekommen, ob ich nicht Ihr Gerstengraspulver* testen möchte.
Also erstmal schlaumachen, was ist eigentlich Gerstengras und was bringt es für Vorteile?



Gleichzeitig erhielt ich von meinem Arzt das Erebnis meines 4-wöchigen Eisentests. Leider gehen die Werte zwar langsam, aber stetig nach unten. Dies ist in der Schwangerschaft aber leider nicht gerade förderllich... Also, was tun?
Es gibt zwar die Möglichkeit Eisenpräparate einzunehmen, allerdings wollte ich dieses gerne so lange wie möglich vermeiden!
So waren die Angabe auf der Seite der Firma JoMu mir sehr willkommen. Soll Gerstengras doch ziemlich viel Eisen enthalten. Und auch auf die Frage an die lieben Leute von JoMu, wie sich das Gerstengras bei einer Schwangerschaft verhält, habe ich eine ausführliche Antwort erhalten, dass es sich sehr gut z.B. auf die Eisenwerte auswirkt.
Andererseits sich aber auch positiv auf Magen und Darm auswirkt. Also Daumen hoch und ausprobieren!


Nach dem Auspacken, Männe hat beim Anblick nur die Augen verdreht, erstmal sehr erstaunt gewesen über diese kräftige grüne Farbe und den starken Geruch nach Wiese und Wälder.
Empfohlen wird 1TL Pulver in 0,3l stille Flüssigkeit einzunehmen.
Allerdings muss ich sagen, dass es mich schon sehr viel Überwindung gekostet hat, das Pulver mit Wasser gemischt zu trinken. Also war das leider keine Option für mich.
Allerdings ging es mit Apfel- und Traubensaft schon wesentlich besser.
Wobei ich es aber wirklich gut finde, wenn man es in einem Shake anrührt. Denn dann hat es wirklich nur eine dezente Note, die sich gut trinken lässt.


Nach einem Blick in unseren Garten fiel mein Blick gleich auf die Blaubeersträucher :-)
Jaaaaaa, ein Blaubeershake. Zum Glück haben meine Sträucher dieses Jahr so viel Blaubeeren getragen, dass ich sie nicht alle wegnaschen konnte, sondern einzeln eingefroren habe. So kann ich immer eine handvoll aus dem Gefrierschrank nehmen und einen schönen Shake daraus zu mixen.
Diesen trinke ich mittlerweile jeden morgen und hoffe, dass sich meine Werte beim nächsten Eisentest vielleicht ein bisschen verbessert haben.

Das Rezept könnt Ihr gerne hier nachlesen:
Für 2 Portionen


Alles in einen Mixer geben und gut durchmixen, bis sich der Honig aufgelöst hat.







Macht Euch eine schöne Restwoche



Linda

*Kooperation mit der Firma JoMu

Donnerstag, 19. Februar 2015

Frühlingslieblinge


Hey Ihr Lieben,

 

in ein paar Wochen geht es endlich zum Skilaufen. Wie ich mich schon darauf freue.

Aber in Hamburg dürfte es doch so langsam wirklich mal Frühling werden!

Im Garten fangen schon die ersten Frühlingsboten an zu blühen.

 

Um mich und Euch schonmal auf den Frühling einzustimmen habe ich heute mal meine Frühlingslieblinge zusammengestell :-)






Ich wünsche Euch noch eine schöne Restwoche

Linda