Donnerstag, 27. August 2015

Gesund in der Schwangerschaft mit Gerstengras*

Hey Ihr Lieben!

So lange gab es jetzt nichts mehr von mir zu hören. Wer mir bei Instagram folgt weiß ja schon bescheid. :-)
Ich werde im November zum ersten mal Mama!
Ich muss sagen, eigentlich hatte ich bis jetzt eine tolle Schwangerschaft, so ganz ohne Übelkeit oder Komplikationen oder auch andere kleine Wehwehchen....
Dafür leider umso mehr unter Rückenschmerzen und das schon seit dem 3. Monat... Um genau zu sein  unter Ischiasschmerzen. Das geht leider manchmal so weit, dass ich zum Aufstehen Hilfe von meinem Männe benötige. Leider hat bis jetzt noch nichts geholfen.
Es sind zum Glück aber nur noch zwei Monate. Das wird jetzt auch schnell gehen :-)



Aber um jetzt mal wieder auf das eigentliche Thema zurückzukommen, von dem ich Euch berichten wollte. Letztens habe ich eine Anfrage der Firma JoMu bekommen, ob ich nicht Ihr Gerstengraspulver* testen möchte.
Also erstmal schlaumachen, was ist eigentlich Gerstengras und was bringt es für Vorteile?



Gleichzeitig erhielt ich von meinem Arzt das Erebnis meines 4-wöchigen Eisentests. Leider gehen die Werte zwar langsam, aber stetig nach unten. Dies ist in der Schwangerschaft aber leider nicht gerade förderllich... Also, was tun?
Es gibt zwar die Möglichkeit Eisenpräparate einzunehmen, allerdings wollte ich dieses gerne so lange wie möglich vermeiden!
So waren die Angabe auf der Seite der Firma JoMu mir sehr willkommen. Soll Gerstengras doch ziemlich viel Eisen enthalten. Und auch auf die Frage an die lieben Leute von JoMu, wie sich das Gerstengras bei einer Schwangerschaft verhält, habe ich eine ausführliche Antwort erhalten, dass es sich sehr gut z.B. auf die Eisenwerte auswirkt.
Andererseits sich aber auch positiv auf Magen und Darm auswirkt. Also Daumen hoch und ausprobieren!


Nach dem Auspacken, Männe hat beim Anblick nur die Augen verdreht, erstmal sehr erstaunt gewesen über diese kräftige grüne Farbe und den starken Geruch nach Wiese und Wälder.
Empfohlen wird 1TL Pulver in 0,3l stille Flüssigkeit einzunehmen.
Allerdings muss ich sagen, dass es mich schon sehr viel Überwindung gekostet hat, das Pulver mit Wasser gemischt zu trinken. Also war das leider keine Option für mich.
Allerdings ging es mit Apfel- und Traubensaft schon wesentlich besser.
Wobei ich es aber wirklich gut finde, wenn man es in einem Shake anrührt. Denn dann hat es wirklich nur eine dezente Note, die sich gut trinken lässt.


Nach einem Blick in unseren Garten fiel mein Blick gleich auf die Blaubeersträucher :-)
Jaaaaaa, ein Blaubeershake. Zum Glück haben meine Sträucher dieses Jahr so viel Blaubeeren getragen, dass ich sie nicht alle wegnaschen konnte, sondern einzeln eingefroren habe. So kann ich immer eine handvoll aus dem Gefrierschrank nehmen und einen schönen Shake daraus zu mixen.
Diesen trinke ich mittlerweile jeden morgen und hoffe, dass sich meine Werte beim nächsten Eisentest vielleicht ein bisschen verbessert haben.

Das Rezept könnt Ihr gerne hier nachlesen:
Für 2 Portionen


Alles in einen Mixer geben und gut durchmixen, bis sich der Honig aufgelöst hat.







Macht Euch eine schöne Restwoche



Linda

*Kooperation mit der Firma JoMu

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen